Gartenbauverein Bayerbach besichtigte „Blumen Bruckmeier“

Am Samstag, dem 22. April nahmen sich Marco Bruckmeier und seine Gattin Anita Zeit, um Mitgliedern des Gartenbauvereins Bayerbach den Betrieb vorzustellen.
Einleitend berichtete Marco Bruckmeier über die Gründung des Betriebs im Jahr 1949, seine Größe, die Zahl der Angestellten und die Schwerpunkte der Produktion, die hauptsächlich auf Balkon-, Beet- und Gemüsepflanzen, Schnittblumen und Topfpflanzen beruht.
Daraufhin führte er die Besucher über 5000 qm Gewächshausfläche, auf der schon in verschiedenen Stadien die Blumen für die kommende Saison heranwachsen. Dabei stellte er die Besonderheiten der einzelnen Pflanzenarten vor (z.B. die Geranie Baronesse, die mit intensiv roten halbgefüllten Blüten und kräftigem Laub punktet oder die Pflanze des Jahres „Sinnliche Sissi“, eine attraktive Petunie mit purpurroten Herzen auf hellgelbem Grund) und gab Tipps zur Kultivierung und Schädlingsbekämpfung. Die Firma Bruckmeier verwendet für die Schädlingsbekämpfung nach Aussage von Marco Bruckmeier zu 80 – 90 % biologische Mittel. Die interessierten Gartler durften auch hinter die Kulissen gehen und die Werkstatt, die Technikräume und die Heizungsanlage besichtigen. Beeindruckt waren sie von der Dämpfanlage, in der der betriebseigene Kompost keimfrei gemacht wird, von der Topfmaschine, die 5.500 Blumentöpfe pro Stunde mit Erde befüllen kann und natürlich von der immensen Hackschnitzelheizung, in der 1400-1500 Kubikmeter Hackschnitzel pro Jahr verheizt werden, um die Gewächshäuser zu temperieren.
Am Ende der Führung überraschte das Ehepaar Bruckmeier die Besucher mit einer Brotzeit und je einem liebevoll mit Frühlingsblumen bepflanzten Körbchen.
Die Vorsitzende des Gartenbauvereins, Hannelore Podszuck, dankte dem Ehepaar Bruckmeier für die exklusive Führung, die Gastfreundschaft und den wunderschönen Blumengruß.

Merken

Merken

Zurück