Ausflug der Pomologen

Rund 2000 Sorten von Kern-, Stein-, Beeren- und Wildobst auf etwa 12000 qm:
Als Erlebnis erwies sich die Lehrfahrt des Arbeitskreises "Pomologie" (Lehre der Obstsortenkunde) des Kreisverbandes für Gartenbau zum sortenreichsten Obstschaugarten Europas in Ohlsdorf (Nähe Gmunden, Oberösterreich) - zumal die Inhaber Gabi und Klaus Strasser auch noch die offizielle Eröffnung ihres Obstschlaraffenlands feierten.

Ziel des Pomologie-Arbeitskreises unter Leitung von Waldemar Wimmer ist die Erhaltung sowie Erweiterung der Vielfalt der Obstsorten. So erwies sich dieser riesige Obstsortengarten unter fachkundiger Führung durch Klaus Strasser als höchst interessant. Neben dem umfangreichen Obstsortiment und einer Apfelhecke waren hunderte Rosen, üppig blühende Stauden sowie Sträucher zu sehen.

Das Ehepaar Gabi und Klaus Strasser hat in den vergangenen sieben Jahren den Schau-, Lern- und Informationsgarten zum Thema Obst (OSOGO - Obstsortengarten Ohlsdorf) aufgebaut; mehr als 90 Prozent der gepflanzten Obstbäume seien von ihnen selbst "verschult" worden, da diese Vielfalt in Baumschulen nicht mehr angeboten werde. Die "Pomologie-Schüler" des bekannten österreichischen Obstkenners Siegfried Bernkopf hatten das "Projekt OSOGO" als "Lerngarten" für ihre Bemühungen begonnen. Bald erkannten sie das große Interesse der Bevölkerung an den alten und neuen Sorten - so reifte der Entschluss, den Lerngarten in einen öffentlich zugänglichen Schaugarten umzugestalten. Hauptaufgabe dieses Gartens ist nicht der Fruchtertrag, sondern die Produktion von so genannten "Edelreisern" zur Erhaltung und Wiederverbreitung der zahlreichen Obstsorten. Dr. Siegfried Bernkopf und weitere führende Pomologen aus Österreich sind bei der offiziellen Eröffnung dabei gewesen und waren angesichts ihres Wissens auch für die Besucher aus Rottal-Inn gefragte Gesprächspartner.

Zurück